Geller: „Importeure vom Herstellerzwangsrabatt ausnehmen!“ (29.06.2010)

Kohl Medical AG mit neuem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden
Merzig (29.06.2010) – In seiner heutigen Sitzung hat der Aufsichtsrat der Kohl Medical AG das Vorstandsmitglied Jörg Geller zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt. Zugleich wird Geller neben Edwin Kohl und Dr. Dadja Altenburg-Kohl in die erweiterte Geschäftsführung von kohlpharma und MTK-PHARMA berufen.

Die Berufung fällt in eine gesundheitspolitisch bewegte Phase. Ausgelöst durch eine Erhöhung des Herstellerzwangsrabattes von 6% auf 16% ab dem 01.08.2010 in Verbindung mit einem Preismoratorium hatte die kohl-Gruppe vor Kurzem den Abbau von 150 Stellen im Bereich Pharma angekündigt. Weitere 350 Stellen sind mittelfristig gefährdet, sollten die überproportional belasteten Arzneimittelimporteure nicht von der Erhöhung des Herstellerzwangsrabattes ausgenommen werden.

„Die ca. 3 Mrd. Euro direkten und indirekten Einsparungen durch Importarzneimittel im Jahr sind 3 Mrd. Gründe für eine Ausnahmeregelung für die Importeure vom erhöhten Herstellerzwangsrabatt“, so Jörg Geller.

Jörg Geller ist seit 1997 bei kohlpharma tätig, zuerst als Leiter Business Development, seit 2002 als Mitglied der Geschäftsleitung. 2006 wurde er in den Vorstand der Kohl Medical AG berufen. In dieser Funktion zeichnet Herr Geller für den Gesamtvertrieb der kohl-Gruppe sowie das Business Development und Marketing von kohlpharma, MTK-PHARMA und  7x4 Pharma verantwortlich.

Darüber hinaus ist er seit 2003 Mitglied des Vorstandes des Verbands der Arzneimittel-Importeure Deutschlands
(VAD e.V.) sowie seit 2009 Mitglied des Vorstandes von COSTEFF e.V. (alliance for cost-efficiency in healthcare).