Seit vier Jahrzehnten wegweisend

Unsere Bevölkerung wird immer älter. Die dadurch steigenden Kosten der Gesundheitsversorgung sind eine enorme Herausforderung. Gerade bei der Versorgung mit Medikamenten wollen wir einen aktiven Beitrag dazu leisten, eine qualitativ hochwertige und dennoch bezahlbare Versorgung sicherzustellen.

Seit der Unternehmensgründung im Jahre 1979 – und damit seit nunmehr 40 Jahren – hat kohlpharma den Arzneimittel-Import in Deutschland kontinuierlich ausgebaut.

Wir nutzen die unterschiedlichen Preise der multinationalen Pharmakonzerne für ein und dasselbe Präparat in den jeweiligen EU-Ländern.

Auf diese Weise können wir auch Patienten in Deutschland mit den bekannten Originalpräparaten namhafter Hersteller versorgen – und sind dabei durchschnittlich circa 10 Prozent preiswerter.

Bei vielen Präparaten ist die Ersparnis sogar noch höher. Davon profitieren sowohl Patienten als auch gesetzliche Krankenkassen.

Allein die direkten Einsparungen aus den Preisunterschieden betragen nachweislich 264 Millionen Euro im Jahr*. Der EU-weite Wettbewerb zwischen Herstellern und Importeuren bewirkt zudem, dass sich Preise und Preiserhöhungen der Pharmaindustrie spürbar im Rahmen halten. Dies resultiert in weiteren Einsparungen von aktuell 2,6 Milliarden Euro pro Jahr**. Somit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung einer kostenbewussten Arzneimittelversorgung.

Als familiengeführtes und unabhängiges mittelständisches Unternehmen sind uns auch die Bedürfnisse und Interessen unserer Kunden wichtig – Apotheken und pharmazeutischem Großhandel. Dabei liegt uns vor allem die Stärkung der inhabergeführten Vor-Ort-Apotheke am Herzen. Sie ist das Rückgrat einer patientenorientierten Arzneimittelversorgung in ganz Deutschland.

kohlpharma wird seine marktführende Position auch in Zukunft dazu nutzen, aktiv an der Sicherstellung einer bezahlbaren und patientennahen Medikamentenversorgung mitzuwirken und einen maßgeblichen Beitrag hierzu zu leisten.

*Quelle: PROGNOS-Studie: Finanzielle Auswirkungen des Imports von Arzneimitteln auf das Gesundheitswesen. Stand: November 2018
**Quelle: INNO-Studie: Studie zu den indirekten Einspareffekten und –potentialen von Arzneimittel-Parallelimporten der inno AG im Auftrag der European Association of Euro-Pharmaceutical Companies (EAEPC). 2019

Edwin Kohl, Geschäftsführer bei kohlpharma

Prof. Edwin Kohl
Unternehmensgründer

Edwin Kohl ist Unternehmer mit Leib und Seele. Doch das Gespür für geschäftlichen Erfolg ist für ihn kein Selbstzweck.

Die nachhaltige Finanzierbarkeit unseres Gesundheitssystems und die Vereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie waren schon immer Triebfedern seines unternehmerischen Handelns.

Bereits während seines Studiums der Betriebswirtschaft knüpfte Edwin Kohl Kontakte zur pharmazeutischen Industrie und sammelte erste Erfahrungen. So folgte nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums eine Tätigkeit als Produktmanager bei einem großen deutsch-amerikanischen Pharmaunternehmen. 1979 gründete Kohl mit der kohlpharma GmbH sein erstes eigenes Unternehmen.

Zunächst konzentrierte sich kohlpharma ganz auf den Import medizinischer Einmalartikel aus den USA. Schon früh erkannte Kohl zudem das Potenzial günstigerer Arzneimittel aus dem EU-Ausland. So begann er 1983 mit deren Import und dem bundesweiten Vertrieb in öffentlichen Apotheken. Innerhalb weniger Jahre brachte es sein Unternehmen zum Marktführer in Deutschland und kohlpharma entwickelte sich in der Folge zu einem der größten Arzneimittelimporteure Europas.

1992 gründete Edwin Kohl ein weiteres innovatives Unternehmen für den wachsenden deutschen Homecare-Markt, das er 2011 erfolgreich an eine führende europäische Gruppe verkaufte. 2017 stieg Kohl erneut in diesen Bereich ein. 2004 begann er zudem mit dem Aufbau einer Apothekenkooperation, die, gemeinsam mit den anderen Unternehmen, Teil der über 700 Mitarbeiter starken Kohl Medical AG ist. Die mittelständische Unternehmensgruppe befindet sich zu 100 Prozent in Familienbesitz.

Als Gründungsmitglied und Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Arzneimittel-Importeure Deutschlands (VAD) setzt sich Edwin Kohl seit Jahren für Wettbewerb und günstige Preise bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ein. Für seine „Verdienste und Leistungen zu Gunsten der saarländischen Wirtschaft“ wurde ihm 2009 die Ehrenprofessur verliehen.

Dass Edwin Kohl nicht nur seine unternehmerische, sondern auch seine gesellschaftliche Verantwortung ernst nimmt, zeigen unter anderem zahlreiche Betriebsprogramme bzw. die Auszeichnung der kohlpharma GmbH als „Familienfreundliches Unternehmen“, sein Engagement in Sachen Ausbildung, in der betrieblichen Gesundheitsvorsorge, in der Förderung einer ergänzenden betrieblichen Altersvorsorge sowie die Unterstützung von Kindergärten, Schulen und Vereinen im Umfeld.

Ökologie und Ökonomie sind für Kohl zwei Seiten derselben Medaille. Seit über 25 Jahren interessiert er sich für ökologisch nachhaltiges Bauen und einen sparsamen Umgang mit Primärenergie. Bereits seit 1990 – lange vor dem ökologischen „Mainstream“ – wurden und werden sämtliche Gebäude auf dem Firmengelände chemiearm und in Niedrigenergiebauweise errichtet. Dafür erhielt kohlpharma als erstes Unternehmen überhaupt die „Grüne Hausnummer“.

Jörg Geller, Geschäftsführer bei kohlpharma

Jörg Geller
Geschäftsführer

Jörg Geller ist einer der bekanntesten Manager im Apothekenmarkt und einer der profiliertesten Vertreter der Branche. Er bezieht regelmäßig Stellung zu verschiedenen Themen des Apotheken- und Pharmamarktes und der Gesundheitspolitik.

Sein Fokus liegt dabei auf der grundsätzlichen Sicherstellung von Wettbewerb auf allen Ebenen, insbesondere dem Preiswettbewerb bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln.

Nach einem Vorstudium der Medizin und dem Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel startete Jörg Geller seine berufliche Karriere 1989 bei der Bayer AG und war bis 1994 im Geschäftsbereich Selbstmedikation tätig. Zunächst als Leiter Marktforschung eingesetzt, übernahm er später als Produktmanager die Verantwortung für die Markteinführung für neue Produkte sowie den bis heute erfolgreich vermarkteten Hustenstiller Larylin.

Es folgten weitere Verwendungen bei Bayer als Regionaler Verkaufsleiter Bereich Nord sowie die Übernahme wechselnder Funktionen im Geschäftsbereich Consumer Care als Regionaler Verkaufsleiter Mitte, Leiter Abteilung Trade-Marketing Apotheke bevor er 1996 in die Position des Leiters Verkaufs-Innendienst der Bayer Vital GmbH und Co. KG wechselte.

1997 übernahm Jörg Geller den Auf- und Ausbau des Business Development bei kohlpharma. In dieser Zeit entwickelte er die softwarebasierte Praxishilfe für Ärzte im Rahmen deren gesetzlicher Verpflichtung wirtschaftlich zu versorgen. Der therapeutisch identische EU-Import des Markenarzneimittels wurde für den Arzt als preisgünstige Alternative einfacher erkennbar und half die Budgetvorgaben bzw. die Richtgrößen ohne Abstriche bei der Versorgung des Patienten einzuhalten.

Seit 2002 ist Jörg Geller Mitglied der Geschäftsleitung und bis heute verantwortlich für den Gesamtvertrieb und das Marketing. 2006 wurde er in den Vorstand der KOHL MEDICAL AG berufen und ist seit 2010 zudem Geschäftführer der kohlpharma sowie stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KOHL MEDICAL AG.

Darüber hinaus ist Jörg Geller seit 2003 Mitglied des Vorstands des Verbands der Arzneimittel-Importeure Deutschlands (VAD e. V.). Seit 2015 ist Jörg Geller zudem Mitglied des Vorstandes der Europäischen Dachorganisation der Arzneimittelparallelhändler, der European Association of Euro-Pharmaceutical Companies (EAEPC).